plueckebaum justin springe frei stefan luksch1Am kommenden Wochenende bestreiten insgesamt 6 HSG-Teams ihre Heimspiele in der Sporthalle im Schulzentrum Süd in Springe.

Denn Auftakt zum großen HSG-Wochenende bestreitet am Sonnabend die weibliche D-Jugend um Trainer Stefan Katz ab 12.30 Uhr gegen die HSG Schaumburg-Nord II.

Im Anschluss erwartet die 2.Damen als Tabellenführer die zweite Mannschaft des RSV Seelze. Mit einem Heimsieg könnten die Damen um das Trainergespann Manuela Porcarelli und Stefanie Böttcher dem Aufstieg in Regionsliga einen sehr großen Schritt näherkommen.

Ab 16.00 Uhr sind dann die Spielerinnen der 1.Damen Gastgeberinnen für den TuS Empelde II. Mit einem Heimsieg wollen sich Lisa Berger und Co. weiter von der Abstiegszone entfernen.

Den Abschluss des Sonnabends bestreitet dann ab 18.00 Uhr die 1.Herren der HSG Deister Süntel ebenfalls gegen den TuS Empelde.

Die Gäste sorgten am vergangenen Wochenende mit dem klaren 31:27 Erfolg über den Tabellenführer aus Schaumburg für ein dickes Ausrufezeichen. Allein dieses Ergebnis sollte für Justin Plückebaum (siehe Foto) und Co. Warnung genug sein, dass Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Dazu haben die Spieler um das Trainerduo Slava Gorpishin und Jan Linke noch etwas aus dem Hinspiel gutzumachen. Nach einer 9-Tore Führung zu Beginn der zweiten Halbzeit mussten die HSG-Herren am Ende noch mit einem 22:22 Unentschieden zufrieden sein.

Fehlen wird bei diesem Vorhaben Fabian Hübenthal. Der junge Rückraumspieler zog sich am vergangenen Wochenende bei einer Angriffsaktion einen Nasenbeinbruch zu und wird seinem Team einige Wochen fehlen.

Der Sontag steht dann ganz im Zeichen der kleinsten HSG-Balljäger. Ab 10.00 Uhr sind die Jungen und Mädchen um Marcus Mindt und Jens Hüttemann mit gleich zwei Teams Gastgeber bei einem Mini-Spieltag mit der HSG Laatzen-Rethen, der HSG 09 Gronau/Barfelde, der JSG Weserbergland III und dem TVE Sehnde. Bis 14.00 Uhr wollen die HSG-Kids möglichst viele Tore erzielen und würden sich über zahlreiche Zuschauer auf der Tribüne sehr freuen.

Bild: Stefan Luksch