ball schwarz weiss freiDie HSG Deister Süntel trauert um Günter Krüger, der Mitte März verstorben ist.

Mit dem Namen Günter Krüger ist einer der größten sportlichen Erfolge der Sportfreunde Springe -Handball-, einem der beiden Stammvereine der HSG Deister Süntel, sehr eng verbunden.

Der Bauingenieur und passionierte Bergsteiger, der im November 1976 vom Nordstädter Turnverein (NTV) 09 zu den Sportfreunden Springe an den Deister kam, übernahm mit der männlichen A-Jugend eine Mannschaft voller Talente, die in der Vorsaison als B-Jugend bereits die Niedersachsenmeisterschaft erringen konnte.

Mit seiner ruhigen und sachlichen Art formte der A-Lizenz-Inhaber ein homogenes Team und eilte mit diesem in der Saison 1977/1978 von Erfolg zu Erfolg. Am Ende stand mit der norddeutschen Meisterschaft und der Halbfinalteilnahme um die deutsche Meisterschaft gegen den TV Hüttenberg ein sportlicher Erfolg, der ohne jeden Zweifel zu einem der wichtigsten Meilensteine in der Geschichte der Sportfreunde Springe -Handball- zählt.

Talentierte Spieler wie Olaf und Torsten Kahl, Hans-Jürgen Bormann, Jürgen Krause, Hartmut Grolms und viele andere wurden durch Günter Krüger weiter geformt und konnten sich in Ruhe entwickeln.

Vor seinem Engagement in Springe war Günter Krüger, neben seiner Trainertätigkeit beim NTV 09, von 1970 – 1976 Jugendwart der niedersächsischen Handballverbandes (HVN) und im Jahr 1980 unter anderem mit einem viel beachteten Referat an der Neustrukturierung des Mini-Handballs beteiligt.

Die HSG Deister Süntel ist in Gedanken bei der Familie und wird Günther Krüger in dankbarer Erinnerung behalten.