pietak pawel springe frei stefan luksch1Das Hinspiel bei der SG Misburg hatte die HSG Deister Süntel, nach einem ihrer schlechtesten Saisonauftritte, mit vier Toren Unterschied verloren. Im Rückspiel nahmen Pawel Pietak (siehe Foto) und Co. sportlich mit einem Kantersieg Revanche.

Die Gäste aus dem hannoverschen Stadtteil Misburg gingen vor den mehr als 180 Zuschauern in der Springer Sporthalle am Schulzentrum Süd zwar schnell mit 0:2 Toren in Front, doch dann nahm der HSG-Express mit Volldampf Fahrt auf.

Innerhalb von nur acht Minuten drehten Pascal Stuckmann, Merlin Temps, Hannes Schröter und Pawel Pietak das Ergebnis mit sieben Treffern in Folge auf 7:2. Gestützt auf eine starke Abwehrleistung mit einem gut agierenden Torhüter Tobias Mittelgöker zwischen den Pfosten bauten die HSG-Herren ihre Führung immer weiter aus und lagen beim 13:3 (20.Min.) erstmals mit zehn Toren Differenz in Front.

Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt war die Partie mehr oder weniger entschieden, aber die HSG-Spieler wollten an diesem Tag mehr. Das Tempo im HSG-Spiel blieb hoch und immer wieder wurde nicht nur der eigene Torerfolg gesucht, sondern auch der eventuell besser postierte Mitspieler ins Spiel gebracht.

Mit einer 17:5 Führung für die HSG wurden die Seiten gewechselt und den ersten Treffer im zweiten Spielabschnitt zum 17:6 erzielten wieder die Gäste aus Misburg. Danach nahm der HSG-Express wieder Fahrt auf. Benedikt Budahn, Fabian Hübenthal, Merlin Temps, Nils Ertel und Pascal Stuckmann erhöhten die HSG-Führung auf 22:6 Tore.

Den schönsten Treffer des Tages erzielte Routinier Pawel Pietak per Tempogegenstoß mit einem sehenswerten Heber über den gegnerischen Torhüter hinweg. Am Ende stand mit dem, auch in der Höhe verdienten, 37:12 Erfolg eine beeindruckende sportliche Revanche der HSG Deister Süntel.

HSG Deister Süntel: Tobias Mittelgöker und Jan Linke (beide Tor), Pawel Pietak 9, Milian Temps 5, Pascal Stuckmann 5, Nils Ertel 5/2, Merlin Temps 4, Vincent Gassl 3, Benedikt Budahn 2, Hannes Schröter 2, Fabian Hübenthal 1 und Christoph Tegtmeyer 1

Siebenmeter: 2/2 - 2/4

Zeitstrafen: 4 - 3

Schiedsrichter: Bund / Philipp

Zuschauer: 180

Foto: Stefan Luksch