wasserkisten frei juergen pfliegensdoerfer1In ihrem Spiel am Samstagnachmittag mussten die zweiten Herren der HSG Deister-Süntel eine weitere herbe Niederlage wegstecken.

Am Ende der Partie bei der Drittvertretung der HSG Schaumburg-Nord stand ein klares 37:17 zu Buche.

Wieder konnten die Deisterstädter die Anfangsphase offen gestalten. Das 5:6 durch Christian Kanngießer in der 9. Minute sollte jedoch die letzte Führung für die Gäste bleiben. Durch zahlreiche Fehlwürfe im Angriff wurden die Schaumburger zu einfachen Gegenstößen eingeladen. Besonders im Positionsangriff konnten die Gastgeber ihre Erfahrung auspielen und die HSG bis zum Halbzeitpfiff beim Stand von 19:11 mit dem Rücken an die Wand drängen.

Auch die zweiten 30 Minuten brachten nicht die erhoffte Wende. Technische Fehler und weitere Fehlwürfe warfen die Deisterstädter Tor um Tor zurück, sodass die deutliche Niederlage sicher Form annahm. Der starke Julien Schulze im Tor sorgte in der Schlussphase zumindest dafür, dass die Schaumburger die 40-Tore-Marke nicht mehr knacken konnten.

Trainer Thorben Kanngießer haderte wieder einmal mit der Ineffizienz seiner Mannschaft: „Auch wenn wir heute personell gebeutelt in das Spiel gehen, müssen wir einfach cleverer sein.“ Die HSG war mit nur neun Feldspielern nach Schaumburg gereist. Umso mehr schmerzte das Ausscheiden von Steffen Kanngießer. Der Kreisläufer und Mittelblockspieler kugelte sich bei einer Angriffsaktion zu Beginn der Partie einen Finger aus und konnte nicht weiterspielen. Somit bleibt die Personalsituation auch für die nächste Begegnung beim RSV Seelze II angespannt.

Bild: Jürgen Pfliegensdörfer