baelle liegen im tor juergen pfliegensdoerfer1Am Samstag empfing die weibliche C-Jugend zum Rückspiel die JSG Weserbergland. Vor drei Wochen spielten die Mädchen vom Deister und von der Weser 18:18 unentschieden.

Und auch dieses Mal sollte es eine ganz enge Kiste werden. In der ersten Halbzeit liefen die HSG-Mädchen stetig einen Rückstand hinterher. Kurz nach der Pause betrug der Rückstand dann schon vier Tore. Aber angefeuert von einer tollen Kulisse, einer grandiosen Abwehrleistung und mit den richtigen Ideen gegen die gegnerische Abwehr legten die Mädchen einen 7:1-Lauf auf die Platte. Es stand 14:12. Bis zum 17:17 konnte sich dann keine Mannschaft mit mehr als ein Tor absetzen. Das 17:18 fiel 2 Minuten vor Schluss, aber das Spiel hatte zu viel Kraft gekostet: Der erlösende erneute Ausgleichstreffer wollte nicht mehr fallen.

"Die Mädchen haben 50 Minuten eine wirklich bombastische offensive Abwehrleistung gezeigt. Stellenweise wirklich lehrbuchreif." so Trainer Stefan nach dem Spiel. "Mit ein bisschen mehr Glück im Angriff hätten wir auch heute einen Punkt geholt." Zusammen mit Anna und Nico wurde nach dem Spiel in der Kabine Aufbauarbeit geleistet. Aber der Blick geht nach vorn: Auf so eine Leistung können die HSG-Mädchen stolz sein und die letzten beiden Partien selbstbewusst angehen. Die Tor haben geworfen: Muriel 5, Lina 4, Lea 4/3, Laura 2, Emmi und Sarah 1.

Wettschulden eingelöst

Vor dem eigenen Spiel haben Lea, Lina und Philine aus der C-Jugend der weiblichen D die versprochenen Muffins vorbeigebracht. Da sich Greta und Frida bei Ihrer "Aushilfe" in die Torschützenliste eintragen konnten, wurden die versprochenen Muffins gebacken und geliefert. So gab es für die D-Mädchen trotz der eigenen 8:9-Niederlage zumindest ein süßes Happy-End.

Bild: Jürgen Pfliegensdörfer